Da der Werterhalt ein so wichtiges Thema bei unseren wertvollen und teilweise unikaten Instrumenten ist, erklären wir in jedem Beratungsgespräch vor dem Kauf die Aufstellungs- und Nutzungs- als auch die Gewährleistungsbedingungen, die für das Instrument relevant sind. Wesentliches dieser Informationen stellen wir Ihnen auch hier zur Verfügung.

Ob Sie ein neues oder gebrauchtes Piano kaufen, es gelten immer die Garantie- oder Gewährleistungsbedingungen des jeweiligen Anbieters bzw. die im jeweiligen Vertrag fixierten Bedingungen. Darüber sollten Sie sich schon vor der Kauf- oder Auftragsentscheidung informieren und bei Bedarf rechtsverbindliche Auskunft einholen. Für die von uns hier genannten Informationen und Hinweise können wir natürlich keinerlei Haftung übernehmen.

Beim Kauf von privat sind i.d.R. jegliche Garantie- oder Gewährleistungs- oder Rückgaberechte ausgeschlossen. Händler sowie Handwerker unterliegen gesetzlichen Rahmenbedingungen, deren Umsetzung in möglichen individuellen Bedingungen abgebildet und auch unterschiedlich sein kann. Hierbei gelten wiederum unterschiedliche Bedingungen bei Kauf einer Ware oder bei der Erbringung von Restaurations- oder anderen Dienstleistungen. Bei unseren selbstspielenden Instrumenten (siehe www.faszinationpianola.de) händigen wir zum Beispiel immer auch Nutzungs- oder Betriebsanleitungen aus und lassen uns den Erhalt gegenzeichnen, da es hier Besonderheiten zu berücksichtigen gilt, die für Werterhalt, Funktion und Sicherheit (Bsp. elektrische Anlage) und damit letztlich auch für Haftung relevant sind.

Bei Neukauf können Sie sich schon im Vorfeld auf den Internetseiten der jeweiligen Hersteller und Händler über die Garantie- oder Gewährleistungsbedingungen informieren. Es gibt einige Aspekte, die in nahezu allen Dokumenten ähnlich sind. Für die Erbringung etwaiger Garantie- oder Gewährleistungsleistungen besteht zu allermeist eine Nachweispflicht beim Kunden, d.h. es muss nicht nur der aktuelle Fall gemeldet werden unter Angabe der jeweiligen Vertragsinformationen sondern auf Wunsch des Anbieters auch der Nachweis, dass die Voraussetzungen eingehalten wurden und wie der aktuelle mögliche Schaden entstanden ist.

Grundsätzlich wird immer eine sachgerechte Nutzung und Aufstellung vorausgesetzt. Eine normale sachgerechte Nutzung vorausgesetzt ist besonders kritisch: das Raumklima. Die Luftfeuchte bei 20° Raumtemperatur muss konstant im Bereich von 40-70% liegen (unterschiedliche Angaben je Anbieter). Für die überwiegend gebrauchten und damit älteren Instrumente, die wir anbieten, gilt der Bereich von 50-65%. Liegt die Luftfeuchte unterhalb dieses Bereiches funktioniert das Instrument ggf. spürbar leichter und nicht mehr so präzise. Liegt die Luftfeuchte unter 45% nimmt das Instrument Substanzschaden (Rissbildung, Leimablösungen, Stimmhaltungsprobleme etc.). Liegt die Luftfeuchte über dem Bereich quellen die Materialien, das Instrument spielt zumeist zu laut und schwer.

Hersteller, die weltweit liefern, verbauen i.d.R. für die lokalen Klimata besonders geeignete Materialien - und dies unter besonderen klimatischen Bedingungen im Herstellbetrieb. Beispiele für solche regionalen Unterschiede: Feuchtes Klima in Asien, trockenes Klima in Nordamerika und wechselndes Klima in Europa. In Deutschland besteht die Herausforderung vor allem darin, dass wir deutliche jahreszeitliche Unterschiede haben und eine eher solide Bausubstanz der Häuser. Dies führt dazu, dass wir a. eine lückenlose Überwachung des Raumklimas benötigen und b. in den Jahreszeiten unterschiedlich das Raumklima sichern müssen, d.h. ggf. befeuchten im Winter und trocknen im Sommer. In jedem Falle muss der Gebrauch von Klimaanlagen, Lüftungen, Terrassen- und Wintergartentüren etc. überprüft und angepasst werden, da je nach Lebensgewohnheiten damit der ein oder andere Aufstellort für das wertvolle Piano nicht geeignet ist.

Wichtig ist also nicht nur die Einhaltung der Bedingungen, sondern auch deren lückenlose Dokumentation. Wir liefern mit jedem verkauften Instrument ein professionelles testo Messgerät aus, das bei hoher Messgenauigkeit die Daten kontinuierlich aufzeichnet. Zusätzliche Substanzschäden durch Luftfeuchte können bei Einhaltung des vorgeschriebenen Raumklimas kaum auftreten. Wichtig ist jedoch zu beachten, dass der Aufstellort gegebenenfalls die Einhaltung dieser Bedingungen nicht ermöglicht - so z.B. in einem Wintergarten, in einem Dachgeschoss, bei Fußbodenheizung, vor einer oft geöffneten Terrassen- oder Außentür oder einer Tür zu einem Wintergarten, bei direkter Sonneneinstrahlung, in der Nähe eines Kamins oder Ofens, an einer zu feuchten Außenwand, etc.. Hier helfen i.d.R. auch keine Luftbefeuchter oder ähnliche Maßnahmen ein konstantes Klima zu erreichen. Da muss ein Wechsel des Aufstellortes in Betracht gezogen werden.

Sind die Voraussetzungen für das notwendige konstante Klima a. nicht gegeben und b. nicht konstant nachweislich dokumentiert, gefährden Sie nicht nur das Instrument - sondern verlieren auch jeglichen Anspruch auf mögliche Gewährleistung. Gleiches gilt für jegliche Änderungen durch Sie oder andere am Instrument. Sollten Sie selbst oder andere am Instrument tätig geworden sein, verfällt i.d.R. jeder Gewährleistungsanspruch. Auch hier gilt es also sorgsam im Vorfeld mit dem Anbieter das Vorgehen abzusprechen.

Noch ein Wort zu Gutachtern. Wenn es dazu kommt, dass Sie als Besitzer eines Instrumentes ein unabhängiges Gutachten für die Einschätzung zum Instrument oder einem bestimmten Sachverhalt benötigen, informieren Sie sich bei Gericht (Gerichtsstand des Anbieters) oder den Handwerkskammern, welcher Gutachter bei Gericht zugelassen ist und in Fachkreisen gutes Ansehen genießt. Der Gutachter sollte ein Experte für den jeweiligen Instrumententyp sein - so zum Beispiel für alte Instrumente oder auch für die Selbstspielinstrumente.

Zusatzversicherungen können bei den meisten Versicherungsanbietern abgeschlossen werden, um Risiken oder Deckungslücken abzusichern. Bei unikaten Instrumenten kann zwar auch der finanzielle Ausgleich keine perfekte Lösung sein, da eine Neubeschaffung des Unikates i.d.R. nicht möglich ist. Ob das Verhältnis von Risiko und Rate hier für Sie sinnvoll erscheint, obliegt Ihrer eigenen Einschätzung.

Zu diesem Gesamtthema fragen Sie uns bitte gern über die genannten Kontaktmöglichkeiten, wenn Sie weitere Informationen benötigen. Für Rechtsauskünfte wenden Sie sich bitte an einen Rechtsanwalt.