Klaviere und Flügel aus der Blütezeit Klavierbau

Klaviere aus der Blütezeit von 1890 bis 1945...

...bieten meistens eine wunderbare Verbindung von kunstvollem Korpus und charaktervollem Klangbild. In diesem Zeitraum gab es weltweit die größte Zahl an Klavierbaufirmen und sehr ausgereifte Instrumente. Die wichtigsten Innovationen im Klavierbau -vor allem auch von Steinway & Sons aus den USA- fanden ihren Weg in die Serienfertigung vor allem der namhaften Hersteller. Schon Anfang des 20. Jahrhunderts brach dieser blühende Klaviermarkt für viele vor allem kleinere Europäische Hersteller zusammen, da wichtige Exportmärkte wie USA, Osteuropa und Asien die Zollschranken herunterließen und gleichzeitig Firmen wie Yamaha in sehr großer Stückzahl Instrumente zum Beispiel auf den wichtigen US Markt brachten. Auch wenn Instrumente aus diesem Zeitraum bis zu 100Jahre alt sein können, haben sie bei guter Erhaltung oder originalgetreuer Restauration einen hohen wirtschaftlichen und musikalischen Wert.

Und dies sind die Instrumente, die wir Ihnen aus dieser Zeit anbieten können...

Berdux Klavier

Baujahr: 1912
Seriennr: 15771
Mechanik: Unterdämpfermechanik
Höhe: 1,42 m

V. Berdux ist heute leider nur noch wenigen Kennern bekannt. Die berühmte Münchner Marke hat Instrumente auf hohem Niveau gefertigt. Berdux hat sehr viele Patente entwickelt und war in der Pianoindustrie um 1900 sehr prägend. Dieses Konzertklavier ist außergewöhnlich gut original erhalten. Auch die Schellackoberfläche und die prächtigen originalen Klavierleuchter sehen noch wunderbar aus. In diesem Klavier wurde die Berdux Patentmechanik eingebaut - eine Erard-Mechanik mit Ergänzungen von Berdux, um das Spielgefühl so flügelähnlich wie möglich zu gestalten. Spielwerk und Klaviatur wurden von einem Klavierbaumeister überholt.

 

Berdux Klavier

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Blüthner Klavier aus 1934

Baujahr: 1934
Seriennr: 117302
Mechanik: Unterdämpfermechanik
Höhe: 1,25 m

Aus dieser Zeit sind nur sehr wenige Blüthner Klaviere zu finden, da nach der Wirtschaftskrise kaum mehr Instrumente in Deutschland zu verkaufen waren. Auch dieses Klavier ist mit der Blüthner Unterdämpfermechanik ausgestattet. Das Klavier ist technisch bis auf einen Riss im Resonanzboden gut erhalten und voll bespielbar. Optisch hat es durch viel Sonneneinstrahlung und Abrieb einiges erlebt. Trotzdem ist es noch schön anzusehen und kann in Schellack gut aufpoliert werden. Es hat einen vollen warmen Klang und viel Dynamikpotential.

 

Blüthner Klavier

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Blüthner Klavier aus 1927

Baujahr: 1927
Seriennr: 113874
Mechanik: Unterdämpfermechanik
Höhe: 1,25 m

Wir haben ein weiteres dieser seltenen Blüthner Unterdämpfer Klaviere gefunden. Es ist augenscheinlich original gut erhalten und wird nach einer Renovierung oder Restauration wieder wunderbar klingen.

 

Blüthner Klavier

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Steinway & Sons Konzertklavier Modell K

Baujahr: 1899
Seriennummer: 95663
Mechanik: Steinway Unterdämpfung
Höhe: 1,37m

Ein besonders wertvolles und aufwendig gearbeitetes Steinway & Sons Konzertklavier Modell K mit den berühmten Steinway Elefantenbeinen. Das hohe Klavier ist ausgestattet mit dem vom Flügel abgeleiteten prächtigen Gusseisenrahmen (Vertegrand)und der patentierten Tubenmechanik. Das Klavier wurde technisch originalgetreu durch einen Steinway Techniker restauriert und klingt wieder wunderbar. Der Korpus wurde in Schellack aufgearbeitet. In dieser Gestaltung ist dies ein in Europa extrem seltenes Instrument.

 

Steinway & Sons Klavier

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Förster Klavier

Baujahr: 1910
Seriennr: 34332
Mechanik: Unterdämpfermechanik
Höhe: 1,50m

Förster Klaviere sind bei Kennern gesucht und geschätzt. Dies ist ein außergewöhnlich prächtiges und original erhaltenes Konzertklavier. Sehr selten - die elektrischen Leuchter am Klavier. Das Klavier wurde frisch von einem Klavierbaumeister gewartet und spielt und klingt wunderbar. Auch die schwarze Schellackoberfläche ist noch wunderbar erhalten.

 

Förster Klavier

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Feurich Piano

Baujahr: 1925
Seriennummer: 41600
Mechanik: Unterdämpfermechanik
Höhe: 1,26m

Dieses Feurich Klavier ist eines der wenigen Instrumente aus dieser Manufactur in der Zeit der 1920iger Jahre. Das Klavier ist komplett original und gut erhalten. Es spielt sich sehr angenehm und hat das schöne volle und warme Feurich Klangbild. Der Schellack schwarze Korpus ist mit normalen Abnutzungsspuren und Ausbleichungen gut erhalten. Ein sehr schönes Klavier für Einsteiger und Könner. Auch eine Renovierung wäre absolut lohnenswert, um die volle Schönheit des Klaviers wieder zum Vorschein zu bringen.

 

Feurich Piano

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Steinberg Artcase Klavier

Baujahr: ca. 1910
Seriennr: 17003
Mechanik: Doppelrepetitionsmechanik
Höhe: 1,40m

Dies ist ein außergewöhnlich prächtig gestaltetes Artcase Klavier der Berliner Pianofortemanufaktur. Vermutlich handelt es sich um ein Messe- oder Einzelstück im Kundenauftrag. Das Instrument ist optisch und technisch sehr gut original erhalten. Wunderschöne Schnitzereien und passend gestaltete Klavierleuchter zieren dieses Instrument. Mechanik und Klaviatur wurden frisch von einem Klavierbaumeister überholt.

 

Steinberg Artcase Klavier

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

R. Lipp Klavier

Baujahr: 1905
Seriennr: 27339
Mechanik: Doppelrepetitionsmechanik
Höhe: 1,30m

Dies ist ein außergewöhnlich schönes R. Lipp Klavier im Jugendstildesign. Da Klavier wurde vor ca. 25 Jahren technisch überholt und auch heute noch sehr schön spielbar. R. Lipp hat sehr wohlklingende Instrumente gebaut.

 

R. Lipp Klavier

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

C. Bechstein Dirigentenpultklavier

Baujahr: 1930
Seriennr: 136611
Mechanik: Schwander Mechanik
Höhe: 1,50m

Nur sehr wenige Hersteller haben sogenannte Dirigentenpult-Klaviere hergestellt - und dies zumeist um 1890-1910. Dies ist eines von vermutlich noch zwei erhaltenen C. Bechstein Dirigentenpultklavieren aus der späten Phase des Klavierbaus um 1930. Es hat nur 4 Oktaven und wurde so gebaut, dass der Dirigent auf einem Podest stehen konnte und wahlweise den Pult - oder die Klaviatur ausklappen konnte, um in der Probe Passage vorzugeben oder zu begleiten. Zuletzt wurde dieses Klavier vermutlich beim NDR Rundfunkorchester eingesetzt. Das Klavier muss restauriert werden, da es technisch und optisch sehr gelitten hat.

 

C. Bechstein Dirigentenpult-Klavier

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

C. Bechstein Klavier

Baujahr: ca. 1895
Seriennr: xxxxx
Mechanik: L. Isermann Mechanik
Höhe: 1,36m

Dies ist ein großes Bechstein Konzertklavier aus den 1890iger Jahren, komplett original erhalten. Ein imposantes Instrument mit dem herrlichen Bechstein Klang dieser Zeit. Es hat die Jahrzehnte erstaunlich gut überstanden und kann nach einer Überholung weiter eingesetzt werden - oder nach einer Restauration wieder in seiner ganzen Pracht dastehen und klingen.

 

C. Bechstein Klavier

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Hoepfner Schreibtischklavier

Baujahr: 1920
Seriennr: 25989
Mechanik: Unterhangmechanik
Höhe: 1,05m

Kurios und selten gebaut, ein Schreibtischklavier! Eines der ersten baute die Firma Steingraeber für R. Wagner als Einzelanfertigung. Dieses von der Firma Hoepfner ist ein Prachtstück im Dekor - etwas für den Liebhaber! Die Pianofortefabrik Hoepfner aus Berlin hat vor allem in den 1920iger Jahren hochwertige Kleinklaviere in diese Instrumente Form gebracht. Das akustische Klavier ist spielbar - jedoch unrestauriert.

 

Schreibtischklavier Hopfner

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Ibach Klavier

Baujahr: 1925
Seriennr: 88826
Mechanik: Unterdämpfermechanik
Höhe: 1,28m

So selten wie Blüthner Unterdämpfer Klaviere sind auch die sehr guten Ibach Unterdämpferklaviere. Dieses Klavier ist außergewöhnlich gut original erhalten und nach einer notwendigen gründlichen Wartung wieder wunderbar spielbar. Klang und Spielbarkeit sind bei diesen Ibach Unterdmpferklavieren besonders schön.

 

Ibach Klavier

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Ibach Klavier

Baujahr: 1903
Seriennr: 45673
Mechanik: Oberdämpfermechanik
Höhe: 1,30m

Dieses wunderschöne Ibach Konzertklavier (Concert D) ist komplett original erhalten. Klanglich ist dies eines der schönsten Ibach Klaviere. Auch die Gestaltung ist prächtig - vor allem der Oberrahmen mit den schönen Schnitzereien und den originalen Leuchtern. Das Klavier ist spielbar und klingt immer noch schön - sollte aber restauriert werden, um die ganze Klangpracht wieder hervorzurbringen.

 

Ibach Klavier

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Pfeiffer Klavier

Baujahr: 1904
Seriennr: 6360
Mechanik: Keller Unterdämpfermechanik
Höhe: 1,34m

Pfeiffer Klaviere aus dieser Zeit sind wahre Klangwunder. Die ausgezeichnete Qualität dieser Instrumente wird von Kennern hoch geschätzt. Dieses schöne Klavier wurde im Auftrag des Vorbesitzers renoviert und ist optisch und technisch in sehr gutem Zustand. Die originalen Leuchter sind abhanden gekommen - jedoch haben wir passende originale Leuchter für dieses Klaviermodell.

 

Pfeiffer Klavier

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Schwechten Artcase Klavier

Baujahr: ~1881
Seriennr: 18526
Mechanik: Schwechten Oberdämpfung
Höhe: 1,40m

Dies ist ein frühes und prächtiges Konzertlklavier des heute fast vergessenen Herstellers Schwechten (Berlin) - der um 1900 zu einem der großen Hersteller in Deutschland gehörte. Das Klavier hat einen seltenen schönen Artcase Korpus und wurde in den letzten Jahren augenscheinlich bereits einmal überholt.

 

Schwechten Artcase Klavier

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Ibach Artcase Klavier

Baujahr: 1880
Seriennr: 10597
Mechanik: Ibach Oberdämpfermechanik
Höhe: 1,42m

Georg II von Sachsen Meiningen war en Förderer und Gestalter in der Kulturszene seiner Zeit. Dieses unikate Ibach Artcase Klavier war in seinem Besitz und stand in der Veste-Heldburg. An diesem Ort empfing Georg II viele Musikgrößen und Freunde seiner Zeit, z.B. Johannes Brahms, Hans von Bülow etc..

 

Ibach Artcase Klavier

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

C. Bechstein Klavier

Baujahr: 1857
Seriennr: 166
Mechanik: tbd
Höhe: 1,28m

Kaum zu glauben, dass dieses sehr frühe Bechstein Instrument die über 150Jahre so unbeschadet überstanden hat. Mit der Seriennummer 166 stammt dieses Klavier aus den ersten Schaffensjahren von C. Bechstein. Interessant ist die starke Anlehnung an die Französische Bauweise sowohl in der Korpusgestaltung als auch der akustischen Anlage und Mechanik. C. Bechstein vollendete seine Lehre bei Kriegelstein in Frankreich in der Zeit von 1849-1852 und hat dort sicher die letzten Trends aus Frankreich mitgenommen. Das Klavier ist komplett original erhalten (die Konsolen scheinen Anfang des 20Jhdts. verändert worden zu sein) und ein absolutes Juwel.

 

Bechstein Klavier No 166

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

C. Bechstein Klavier

Baujahr: 1858
Seriennr: 399
Mechanik: Schwander Mechanik
Höhe: 1,28m

Ein weiteres Museumsinstrument ist dieses sehr frühe C. Bechstein Klavier mit der Seriennummer 399. Es gehört zu den allerersten Klavieren, die Carl Bechstein noch an der ersten Adresse in der Behrenstr. 56 bis 1860 gefertigt hat. Das Klavier ist einmalig schön im Original erhalten. Die Klang- und Spieleigenschaften sind für Klaviere aus dieser Zeit überragend. Die Schwander Mechanik trägt ihren Teil dazu bei. Ein wunderschönes zeitgeschichtliches Zeugnis dieses weltweit berühmten Herstellers.

 

Bechstein Klavier aus früher Produktion

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.