Konzert-Flügel aus der Blütezeit ...

...haben vor allem bis 1940 noch in größerer Unterschiedlichkeit und mit mehr eigenem Charakter in unterschiedlichen Häusern im großen und kleinen Rahmen Zuhörer begeistert. Konzertflügel wurden jene Flügel bezeichnet, die ab einer Länge von 2,20m ein großes Dynamikspektrum bieten konnten und damit nicht nur einen großen raumfüllenden Klang erzeugten, sondern auch die Möglichkeit hatten vom feinsten Pianissimo bis ins größte Fortissimo zu klingen - ohne unangenehm laut zu werden. Sogenannte Orchesterflügel waren dann auch von der Tongröße in der Lage mit einem größeren Orchester zusammen zu erklingen. Alle wohlhabenden Klavierliebhaber und Pianisten hatten einen oder mehrere Konzertflügel in den eigenen vier Wänden, um darauf zu üben, konzertieren und komponieren. Neben der feineren Optik bieten diese Konzertflügel aus der Blütezeit auch einen deutlicheren eigenen Charakter, da das Klangbild noch nicht so uniform war, wie es heute zu finden ist. Für Jeden der / die die Möglichkeit hat, so einen herrlichen Flügel zu stellen - es gibt kein schöneres Spiel- und Klangerlebnis.

Und dies sind die Instrumente, die wir Ihnen aus dieser Zeit anbieten können...

Steinway D Konzert-Flügel

Baujahr: 1928
Seriennr: 263866
Mechanik: Steinway Doppelrepetitionsmechanik
Länge: 2,74m

Steinway & Sons ist heute unangefochten die No 1 auf allen Konzertbühnen. V. Horowitz, S. Rachmaninoff und so viele andere großen Pianisten schätzten diese Instrumente. Dieser in den USA hergestellte Konzertflügel wurde in 2016 von einem Steinway Experten technisch komplett restauriert und steht nun in aller klanglichen Pracht wieder einsetzbar da. Ein Fantastischer Flügel - mit dem herrlichen charaktervollen Klankbild der 1920iger Jahre. Die Oberfläche ist noch original belassen - immer noch ansehnlich mit der Patina. Auf Wunsch bieten wir den Flügel auch mit neu polierter Oberfläche an.

 

Steinway D Konzert-Flügel

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Steinway D Konzert-Flügel

Baujahr: 1878
Seriennr: 41309
Mechanik: Steinway Doppelrepetitionsmechanik
Länge: 2,74m

Außergewöhnlich selten ist dieser Steinway & Sons Konzertflügel, da er aus der frühen Hochphase dieses Herstellers stammt. 1878 gab es noch kein Werk in Deutschland - daher war es damas eine absolute Rarität solch einen Konzertflügel aus der New Yorker Produktion in Europa zu erhalten. Dieser Flügel hat bereits alle technischen Neuerungen und Patente, die Steinway & Sons weltberühmt gemacht haben. Optisch ähnelt der Flügel noch den früheren Steinweg Konzertflügel - technisch jedoch ist es ein vollkommen anderes Instrument. Am 5. November 1879 wurde der Flügel an die Steinway-Vertretung in Hamburg (zu der Zeit noch keine Fabrikation in HH) geliefert. Dieser Flügel wurde vom Klavierbaumeister Ingo von Sydow-Blumberg technisch komplett restauriert. Die Schellackoberfläche wurde in den vergangenen Monaten neu poliert und sieht atemberaubend aus. Nach Fertigstellung ist dieser Flügel ein absolutes Schmuckstück.

 

Steinway D Konzert-Flügel

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Blüthner Konzertflügel Modell 1

Baujahr: 1894
Seriennr: 37201
Mechanik: Doppelrepetitionsmechanik
Länge: 2,78 m

Blüthner Konzertflügel aus der Goldenen Ära sind ohnehin sehr schwer zu finden. Dieser Konzertflügel dürfte eine extreme Seltenheit sein, da aus 1894 nach unserer Kenntnis kaum Instrumente erhalten sind. Der Flügel wurde um das 40. Jubiläumsjahr gebaut und ist fast unberührt erhalten. Trotz normaler Alterungs- und Nutzungsschäden - ein Trauminstrument. Ein Klavierbaumeister hat Mechanik, Klaviatur und Pedalwerk frisch gewartet.

 

Blüthner Konzertflügel Modell 1

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Blüthner Aliquot Konzertflügel Modell 1

Baujahr: 1923
Seriennr: 105674
Mechanik: Doppelrepetitionsmechanik
Länge: 2,75 m

Dieser seltene Konzertflügel ist aus der späten Blütezeit des Klavierbaus - das Modell 1 von J. Blüthner aus 1923. Dieser Flügel hat viel erlebt - und trotzdem ist seine Qualität erhalten geblieben. Nach einer erforderlichen kompletten Restauration wird dies ein weiteres Trauminstrument. Das Hauptfoto Foto zeigt einen anderen Flügel, jedoch das identische Modell mit der Seriennummer 106126, da beim Flügel 105674 die originalen Beine fehlen (wurden durch Vorbesitzer mit alten Steinway & Sons Beinen ersetzt). Im Zuge der Restauration werden originale Beine, Lyra etc. für diesen Flügel angefertigt.

 

Blüthner Aliquot Konzertflügel Modell 1

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Blüthner Konzertflügel Modell 1

Baujahr: 1964
Seriennr: 137166
Mechanik: Doppelrepetitionsmechanik
Länge: 2,75 m

Das Modell 1 von J. Blüthner ist der große Konzertflügel aus der Leipziger Pianofortefabrik. Dieser Flügel ist für die Konzertbühne oder den Musikliebhaber im eigenen Heim gedacht. Der Konzertflügel hat alle Dyamikmöglichkeiten und beeindruckt durch einen schönen, tragenden und raumfüllenden Ton. Er ist mit dem Aliquot System ausgestattet. Der Flügel wurde in 2012 technisch restauriert. Der Flügel hat in 2017 eine neue Polyesteroberfläche erhalten und sieht beeindruckend aus.

 

Blüthner Konzertflügel Modell 1

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Blüthner Aliquot Konzertflügel Mod. 2

Baujahr: 1936
Seriennr: 120064
Mechanik: Blüthner Doppelrepetitionsmechanik
Länge: 2,30 m

In den späten 1930iger Jahren wurden kaum noch Instrumente in Deutschland gebaut - dieser Blüthner Aliquot Salon Flügel Mod. 2 (2,30m) gehört zu den wenigen aus dieser Zeit und wurde 1936 gebaut. Gerade dieses Modell 2 ist selten gebaut - ein kleiner Konzertflügel mit phantastischem Klangbild in allen Lagen. Der Flügel wurde in 2011 restauriert - unter Beibehaltung seiner ursprünglichen Klangschönheit und der Spieleigenschaft. Die Oberfläche ist in Schellack vorgearbeitet, jedoch noch nicht auspoliert. Der Glanzgrad kann durch den künftigen Besitzer bestimmt werden.

 

Blüthner Konzertflügel

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Blüthner Aliquot Konzertflügel Mod. 2

Baujahr: 1892
Seriennr: 34542
Mechanik: Blüthner Patentmechanik
Länge: 2,30 m

Eines der schönsten je gebauten Flügelmodelle ist aus unserer Sicht das Mod 2 von J. Blüthner - vor allem aus der Zeit um 1900. Dieser Flügel aus 1892 ist eine echte Rarität - vor allem in dem edlen Palisanderkorpus, da zu dieser Zeit v.a. in Deutschland nur noch schwarze Flügel gefragt waren. Der Flügel ist technisch weitesgehend unberührt erhalten. Der Korpus wurde durch den Vorbesitzer bereits renoviert. Am oberen Deckel ist durch Sonneneinstrahlung eine deutliche Verfärbung sichtbar. Dies kann auf Wunsch behoben werden. Nach Restauration ein Trauminstrument für jeden Blüthner Liebhaber.

 

Blüthner Konzertflügel

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Ibach Konzert-Flügel

Baujahr: 1885
Seriennr: 11844
Mechanik: Doppelrepetitionsmechanik
Länge: 2,65m

Diese große Konzertflügel (Mod 20) wurde am 20. November 1885 fertiggestellt und erst 13 Jahre später (1898) an die Baroness von Griesheim Dornholzhausen ausgeliefert. Der Flügel hat über die Jahrzehnte viel erlebt und wude augenscheinlich viel genutzt. Er benötigt eine komplette Restauration, um wieder gut einsetzbar zu sein. Dieses frühe Flügelmodell ist heute weltweit nur noch sehr selten zu finden.

 

Ibach Konzertflügel

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Ibach Konzert-Flügel

Baujahr: 1886
Seriennr: 12173
Mechanik: Doppelrepetitionsmechanik
Länge: 2,75m

Diese sehr großen Konzertflügel (Mod FI-24) wurden auch damals bevorzugt auf den Konzertbühnen eingesetzt. Ibach Konzertflügel aus dieser Zeit zeichnen sich durch einen beeindruckend großen, vollen und klaren Ton aus. Dieser Flügel ist bis auf eine neue Klaviaturbelegung -augenscheinlich aus der Zeit um 1940- komplett original erhalten. Ibach hat immer wieder mal die Rahmenform geändert - bei diesem Modell ist der Resonanzboden in weiten Teilen frei gelassen. Der Flügel benötigt eine komplette Restauration, um wieder sein ganzes Potential zu entfalten. Dieser Flügel wurde anfangs als Leihinstrument eingesetzt und dabei u.a. von Dez 1886 bis Feb 1887 von dem berühmten Pianisten und Liszt-Schüler Emil von Sauer genutzt.

 

Ibach Konzertflügel

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Ibach Konzert-Flügel

Baujahr: 1911
Seriennr: 64878
Mechanik: Schwander Doppelrepetitionsmechanik
Länge: 2,35m

Dieser Ibach Konzertflügel (Mod Richard Wagner, FI-14) wurde in Silbereiche gestaltet. Der Flügel ist original erhalten und aktuell unrestauriert. Er hat eine sehr interessante Geschichte - denn er wurde für das Beamtencasino auf der 1907 errichteten Zeche "Friedrich Heinrich" in Kamp-Lintfort von der Süddeutschen Kohlenhandelsgesellschaft und dem Belgisch-Holländischen Kohlenkontor gestiftet. In diesem Beamtencasino errichteten die Alliierten 1945 ihr Hauptquartier. Der Flügel stand also dort in einer Zeit in der u.a. Churchill, Montgomery, Eisenhower etc. dieses Haus bewohnt haben und höchstwahrscheinlich auch diesen Flügel gespielt / genossen haben.

 

Ibach Konzertflügel

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Feurich Konzertflügel

Baujahr: 1924
Seriennr: 40130
Mechanik: Flemming Doppelrepetitionsmechanik
Länge: 2,27m

Feurich gehörte Anfang des 20. Jahrhunderts zu den führenden Marken - und J. Feurich war in der Klavierbranche sehr aktiv. Die Feurich Instrumente gehörten zur ersten Wahl. Leider sind nur sehr wenige große Flügel gebaut worden - und heute finden sich kaum mehr Feurich Konzertflügel aus dieser Zeit. Umso erfreulicher ist der Fund dieses in weiten Teilen original erhaltenen Feurich Konzertflügels. Der Klang ist absolut atemberaubend. Neben diesem Konzertflügel verblassen die allermeisten Markenflügel.

 

Feurich Konzertflügel

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Grotrian Steinweg Konzertflügel

Baujahr: 1895
Seriennr: 9384
Mechanik: Doppelrepetitionsmechanik
Länge: 2,35m

Obwohl Grotrian-Steinweg, bzw. seinerzeit firmiert unter "Grotrian, Helfferich, Schulz Th. Steinweg Nachf.", viele Instrumente gefertigt hat und auch im Konzertflügelbereich durchaus erfolgreich war, ist dieser Flügel eine absolute Rarität. Nicht nur klanglich - auch optisch ist dieser Flügel eine Pracht. Um wieder gut einsetzbar zu sein, benötigt er eine komplette Restauration.

 

Grotrian Steinweg Konzertflügel

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Rönisch Konzertflügel

Baujahr: 1920
Seriennr: 69721
Mechanik: Keller Doppelrepetitionsmechanik
Länge: 2,80m

Rönisch Konzertflügel aus dieser Zeit sind heute ebenfalls extrem selten zu finden. Hoch geschätzt von Komponisten und Pianisten wie S. Rachmaninoff, W. Backhaus, J. Pembaur und vielen anderen für deren außergewöhnliches Klangbild und die angenehme Spielart. Dieser Flügel ist insgesamt schön erhalten. Augenscheinlich wurde er vor Jahrzehnten bereits einmal teilrenoviert. Aktuell ist er immer noch klangvoll beeindruckend. Eine Restauration würde sicher das gesamte Potential zum Vorschein bringen.

 

Rönisch Konzertflügel

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Knauss Konzertflügel

Baujahr: 1902
Seriennr: 11070
Mechanik: Schwander Doppelrepetitionsmechanik
Länge: 2,36m

Heinr. Knauss Söhne (Coblenz) ist als Pianofortehersteller heute nur noch Kennern bekannt. Gleichwohl bestätigt jeder Klavierexperte die hohe Qualität dieser Instrumente. Einen komplett original erhaltenen Konzertflügel dieses Hersteller zu finden, ist jedoch ein großes Glück. Zumal dieser Konzertflügel auch noch besonders schön gestaltet ist. Technisch erinnert der Flügel an eine Kreuzung von Schiedmayer & Söhne mit Blüthner - eine interessante Mischung - und ein wunderschöner Flügel. Dieses Instrument stammt lt. Vorbesitzer aus dem Besitz von G. Ungeheuer - dem in Deutschland sehr bekannten Schauspieler. Nach einer Überholung wäre der Flügel durchaus einsetzbar - empfehlenswert wäre jedoch die komplette Restauration.

 

Knauss Konzertflügel

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Knake Konzertflügel

Baujahr: 1895
Seriennr: 6504
Mechanik: Doppelrepetitionsmechanik
Länge: 2,36m

Auch Knake (Münster) gehörte um 1900 zu den sehr anerkannten Pianoforteherstellern - heute jedoch nur noch Wenigen bekannt. Dieser prächtige Konzertflügel ist eine weitere Rarität. Die Flügelkonstruktion ist sehr solide angelegt. Bis auf neue Hämmer ist der Flügel komplett original erhalten. Er hat ein beeindruckendes Klangbild. Ein besonderes Detail - die Rollen an den Beinen sind aus Bakelit o.ä. gefertigt - so etwas haben wir bei einem Konzertflügel noch nicht gesehen.

 

Knake Konzertflügel

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Bösendorfer Konzertflügel

Baujahr: ca. 1845
Seriennr: 2246
Mechanik: Wiener Mechanik
Länge: 2,35m

Dies ein früher Konzertflügel von dem berühmten Ignaz Bösendorfer (dem Unternehmensgründer). Der Flügel ist tatsächlich komplett original erhalten und ideal für Liebhaber dieser authentischen Instrumente aus dieser Zeit. Mit diesem Flügelmodell gelang Bösendorfer die Eroberung der Konzertbühnen - beginnend mit Anton Rubinstein, Franz Liszt und v.a.. Obwohl noch viele Bösendorfer Flügel zu finden sind - ist dieser frühe Konzertflügel eine absolute Rarität.

 

Bösendorfer Konzertflügel

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Stöcker Konzertflügel

Baujahr: 1870
Seriennr: 1064
Mechanik: Oberschlägige Mechanik
Länge: 2,25m

Th. Stöcker hat in Berlin diese außergewöhlichen Konzertflügel gebaut. Eine einzigartige Konstruktion mit vielen sehr interessanten technischen Innovationen. Die oberschlägige Mechanik ist ein typisches Zeichen. Von den etwas üer 1000 gebauten Stöcker Flügel sind heute nur noch wenige erhalten. Mit der Seriennummer 1064 dürfte dieser Flügel einer der letzen dieses Herstellers gewesen sein. Dieser Flügel ist komplett original erhalten. Eine wertvolle Rarität für jede Sammlung.

 

Stöcker Konzertflügel

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Steingraeber & Soehne Konzertflügel

Baujahr: 1901
Seriennr: 10387
Mechanik: Erard Abstraktenmechnik
Länge: 2,48m

Obwohl von Steingraeber & Soehne aus Bayreuth heute noch viele Klaviere und einige Flügel zu finden sind - ist dieser Konzertflügel Mod 1 aus 1901 eine extreme Seltenheit. Das Design stammt laut Auskunft von Steingräber & Söhne von Burkhard Steingräber, dem Sohn des Firmengründers. Am 8. April 1910 wurde der Flügel an die Königliche Kreisoberrealschule in Bayreuth geliefert. Der Flügel ist überwiegend original erhalten - an der geschwungenen Seite finden sich noch zahlreiche Kritzeleien der Schüler im Schellack. Das vermutlich beeindruckende Klangpotential wird der Flügel erst nach einer Restauration entfalten können.

 

Steingraeber & Soehne Konzertflügel

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.