Th. Steinweg Nachf. Flügel

Restauration eines Th. Steinweg Nachf. Flügel von Grotrian aus dem Jahre 1897

Dieser wunderschöne Salonflügel erscheint inzwischen nach der erforderlichen vollständigen Restauration wieder in aller Pracht. Der Klang und die Dynamik sind absolut beeindruckend und scheuen den Vergleich mit einem Konzertflügel nicht. Dieser herrliche Flügel fand einen Liebhaber im Süden Frankreichs.

Als ich den Flügel fand, war er zwar im Original erhalten, jedoch technisch wie optisch ruiniert. Nach einer sehr bewegten Geschichte wurde der Flügel zuvor jahrzehntelang im Schulbetrieb genutzt und stand dann über 10 Jahre in einem überheizten Abstellraum.

U.a. war der Resonanzboden durch Austrocknung mehrfach gerissen, mehrere Saiten fehlten, die Mechanik war komplett ausgespielt, die Elfenbeinbeläge waren stark veschmutzt, teilweise beschädigt. Der Korpus war an mehreren Stellen stark beschädigt, der Deckel mit einem Brett an einer Bruchstelle verschraubt, der Klaviaturdeckel zweifach durchbohrt etc etc.. Hier ein paar Bilder.

Th. Steinweg Nachf. Flügel

Restauration des Flügels

Der Flügel wurde in mehrwöchigen Arbeiten originalgetreu vollständig restauriert. Der Resonanzboden erforderte eine aufwendige mehrfache Trocknung, Ausspänung ud Lackierung, um wieder die volle Klangschönheit zu erreichen. So wurde die gesamte akustische Anlage inkl. Saiten, Stimmwirbel, Stege, Stifte, etc. erneuert. Die Mechanik wurde in allen Gebrauchsfilzen, -Ledern und -Federn erneuert und sehr sorgfältig einreguliert. Die Klaviatur wurde mit dem originalen Elfenbein wieder herrlich aufgearbeitet und ausgerichtet. Der Korpus wurde per Hand in Schellack neu aufpoliert und erhielt einen neuen Deckel sowie Klaviaturdeckel. Diese Bilder zeigen Schritte im Rahmen der Restauration.

Flügelrestauration Korpusarbeiten Lackierung

Handpoliertes Schellack Klavier und Flügel

Und nach all diesen Arbeiten war dieses prächtige Instrument wieder so wie am ersten Tage Ende des 19. Jahrhunderts anzuschauen und zu spielen. Grotrian typisch der kräftige ausgereifte Ton - und bei geöffnetem Deckel mit gewaltigem Volumen. Optisch im handpolierten Schellack eine Pracht mit dem sehr fein gearbeiteten Gusseisenrahmen und den aufwendigen Korpuselementen wie zum Beispiel dem wunderschönen geschnitzten Notenpult. Hier einige Details.

Neuwertiger Flügel nach Restauration